Von Huskys & Nordlichtern – Naturabenteuer Finnland

15.08.2018

Finnland ist etwas für Menschen, die die Kälte und den Schnee lieben. Was ist dran an dem Klischee über das Land im hohen Norden, wo die Sonne sich im Winter kaum bis gar nicht zeigt? Travelzoo Reiseexpertin Tatjana Zeitel gibt Tipps für Winter- und Sommerreisen in Finnland.

 

Schnee und Eis

Ich selbst war fasziniert, als ich nach meinem Flug mit Finnair auf der verschneiten Piste aufsetzte: So viel Schnee hatte ich vorher noch nie gesehen. Straßen und Bäume, Hügel und Seen waren in eine dicke weiße Schicht gepackt und alles strahlte eine romantische Ruhe aus. Wenn die Sonne sich im finnischen Winter zeigt, dann multiplizieren die Schneekristalle ihr rares Licht tausendfach. Gleichzeitig kann man seinem eigenen Atem in der Luft beim Gefrieren förmlich zusehen.

 

A post shared by FINLAND 🇫🇮 (@finland) on

Ein echtes Winter-Wonderland zeigt sich, wenn man das ländliche Finnland bei einer Schneeschuhwanderung oder beim Langlaufen entdeckt, zum Beispiel rund um Vuokatti. Der Ort in Zentralfinnland ist umgeben von Wäldern, deren Nadelbäume wie weiße Säulen aus der hügeligen Landschaft emporragen. Einzigartig ist auch das Gefühl, wenn man bei diesem Anblick Skiern über die zugefrorene Eisdecke eines der umliegenden Seen gleitet.

 

A post shared by FINLAND 🇫🇮 (@finland) on

Eine flottere Art, das winterliche Finnland zu entdecken ist das Schneemobil. Mit diesen Geschossen die Berge hoch zu rasen und sich vom Gipfel die unendliche Landschaft anzuschauen, ist einfach nur umwerfend. Tipp: Auf dem Gefährt bewegt man sich kaum, während einem der eisige Wind entgegenbläst. Deshalb sollte man sich richtig warm anziehen (mir war selbst unter meinem geliehenen Polaranzug kalt). Dazu unbedingt, gefütterte, kniehohe Stiefeln tragen, damit die Füße auch bei Tiefschnee trocken bleiben.

Die wirklich sehr langen Winterabende – in dieser Gegend Europas ist es während der kalten Jahreszeit nur wenige Stunden am Tag hell – verbringt man in Finnland traditionell im Haus. Als Urlauber mietet man am besten eine der typischen Blockhütten oder sucht sich ein gemütliches Hotel mit großzügigen Gemeinschaftsräumen. Die spektakulären Eindrücke des Tages lässt man dann zum Beispiel beim Spieleabend mit Freunden ausklingen. Oder beim Saunagang. Das liebste Hobby der Einheimischen ist gerade bei frostigen Temperaturen eine echte Wohltat für den Körper nach ein paar Stunden im Freien.

 

A post shared by FINLAND 🇫🇮 (@finland) on

Wälder und Seen

Wer gerne mehr vom Tag hat der sollte Finnland im Sommer oder Herbst besuchen. Weil die Vegetation im hohen Norden eher von Nadel- als von Laubbäumen geprägt ist, erstrahlt die Natur hier bis zum ersten Schneefall in sattem Grün, ab September dann durchsetzt mit leuchtenden Farbtupfern in Gold und Rot. Auch hier empfehle ich die Gegend rund um Vuokatti: Bei der Wanderung auf den Hausberg des Ortes eröffnet sich ein atemberaubendes Panorama auf tiefblaue Seen und weite Wälder. Besonders eindrucksvoll zeigt sich die Natur in den nahe gelegenen Nationalparks Hlidenportti und Tiilikkajärvi.

Wer die Action liebt, sollte sich eine Husky-Tour nicht entgehen lassen. Sie war das Highlight meiner Finnland-Reise. Bei der Ankunft auf der Huskyfarm wurden wir schon mit lautem Hundegebell begrüßt. Die Huskys waren ganz wild darauf loslaufen zu dürfen und kündigten dies durch lautes Heulen an. Unter den Hunden waren auch einige Welpen – kleine, graue Fellknäule, die fröhlich durch die Gegend tollten. Viel süßer geht es eigentlich nicht mehr. Dann wurden sechs Hunde vor jeden Schlitten gespannt und schon ging es los.

 

A post shared by FINLAND 🇫🇮 (@finland) on

Huskyschlitten gibt es in einer Winter- und in einer Sommerausführung. Beide Varianten machen gleich viel Spaß, wobei ich den Eindruck hatte, dass es den Hunden genauso gut gefiel wie mir selbst. Mit Vollgas fuhren wir durch die Landschaft – ein Erlebnis, das ich nie vergessen werde. Mit etwas Glück sieht man sogar Elche am Wegesrand stehen.

 

A post shared by FINLAND 🇫🇮 (@finland) on

Nordlichter

Großes Highlight einer Finnland-Reise ist das Sichten (oder zumindest das Suchen) nach Nordlichtern. Die beste Zeit, um das Lichterspektakel am Nachthimmel zu sehen, ist zwischen September und März. Und die Nächte, in denen die so genannte Aurea Borealis, erscheint, wächst, je weiter nördlich man fährt. Reiseveranstalter wie Tour Vital bieten Finnland-Rundreisen mit Huskys & Nordlicht an.

 

A post shared by FINLAND 🇫🇮 (@finland) on

Passende Angebote Passende Angebote & mehr

Mehr Tipps & Angebote