Top 10 der schönsten nordischen Reiseziele

19.12.2018

Der Norden zieht viele in seinen Bann. Von Alaska bis Schweden begeistern nordische Destinationen vor allem mit rauer Natur und zahlreichen Nationalparks. Insbesondere Aktivreisende sind hier richtig. Doch wo ist es am schönsten? Die Deal-Experten von Travelzoo haben bei mehr als 1.400 Reiseinteressierten nachgefragt und eine Top 10 erstellt.*

Platz 1: Norwegen

Einsame Seen, spektakuläre Bergpanoramen und schier endlose Wälder: Ruhesuchende und Naturfreunde lieben Norwegen. So auch die Umfrageteilnehmer, die Norwegen mit 36 Prozent auf Platz 1 der schönsten nordischen Reiseziele wählen. Ein besonderes Highlight erwartet die Besucher des Landes in der Region rund um Tromsø. Denn da die größte Stadt des Nordens im Bereich des sogenannten Polarlichtovals liegt, haben sie hier die Chance, das faszinierende Naturschauspiel live zu erleben. Dieses lässt sich in fast jeder klaren Winternacht beobachten. Ein Muss ist außerdem der Geiranger Fjord, der seit Juli 2005 zum UNESCO-Weltnaturerbe gehört. Hier lohnt sich eine Schiffsfahrt, die auch die berühmten Wasserfälle ansteuert. Nicht minder spektakulär ist der Pulpit Rock. Die Felsformation ragt mehrere hundert Meter über den Lysefjord und lässt sich am besten bei einer Wanderung erkunden. Oben angelangt winkt ein fantastischer Ausblick.

Das skandinavische Norwegen ist das beliebteste nordische Reiseziel.

Platz 2: Kanada und Schweden

Kanada schafft es gemeinsam mit Schweden auf den zweiten Platz dieser Top- Liste. Das Land ist bekannt für endlose Weiten, schneebedeckte Berge, unberührte Wildnis und kristallblaue Seen. Wunderschön ist zum Beispiel der von Gletschern gespeiste Moraine Lake im Banff-Nationalpark. Dieser ist bietet seinen Besuchern zahlreiche Highlights der Rockies. Wer die Natur hautnah genießen möchte, nimmt einen der unzähligen Wege für Mountainbiker, Reiter oder Wanderer. Doch auch Kletter- oder Hubschrauber-Touren sind möglich, während auf den Seen des Gebietes vor allem Kanu-Fahrten begehrt sind. Tauch-Fans steuern den Lake Minnewanka an. Darüber hinaus sind kanadische Großstädte wie Toronto, Calgary und Vancouver beliebte Ziele für Touristen aus aller Welt. Die beste Reisezeit für Kanada beginnt Mitte Juni und reicht bis Ende August. Im September lockt der Indian Summer in Ostkanada mit Farbenpracht und milden Temperaturen. Skifahren in den Rockies können Urlauber am besten von Januar bis März.

Das Outdoor-Paradies Kanada punktet mit atemberaubender Natur.

Das von Norwegen und Finnland umgebene Schweden muss sich nicht vor seinen Nachbarn verstecken und erreicht gemeinsam mit Kanada 32 Prozent der Stimmen. Schweden besteht zu einem Großteil aus einsamen Wäldern und unzähligen Seen und ist ein Paradies für Ruhesuchende sowie Outdoor-Fans. Dazu kommt der aus etwa 30.000 Inseln bestehende Schärengarten rund um Stockholm. Dieser erstreckt sich von Arholma im Norden bis nach Landsort im Süden und ist direkt mit der Ostsee verbunden. Segeln ist in Schweden ein absoluter Volkssport. Urlauber können die Region mit regelmäßig auslaufenden Schärenbooten erkunden. Auch Stockholm selbst ist ein absolutes Highlight. Neben einer obligatorischen historischen Bootstour durch die zahlreichen Kanäle der schwedischen Metropole steht ein Besuch ihrer hübschen Altstadt „Gamla Stan“ auf dem Pflichtprogramm. Diese befindet sich wie auch das Stockholmer Schloss auf der Insel Stadsholmen.

Wälder, Seen und skandinavische Gastfreundschaft: Schweden erreicht mit Kanada Platz 2.

Platz 4: Schottland

Der Gedanke an Schottland ist unmittelbar mit den Highlands verbunden. Das schottische Hochland zieht Urlauber unmittelbar in seinen Bann. Dies spiegelt sich auch in der Top-Liste der schönsten nordischen Reiseziele, in der das wildromantische Land mit 29 Prozent Platz 4 einnimmt. Um die raue Natur der Highlands zu erkunden, bieten sich vor allem ausgedehnte Wanderungen an. Wer nur einen Tagesausflug unternehmen möchte, findet zahlreiche Anbieter im geschichtsträchtigen Edinburgh. Der schottischen Hauptstadt gelingt der oft schwere Spagat zwischen Tradition und Moderne in Perfektion. Berühmte Sehenswürdigkeiten sind das „Edinburgh Castle“, der „Royal Botanic Garden“ oder auch der „Palace of Holyroodhouse“ – hier residiert die Queen bei ihren Schottland-Aufenthalten. Spannend ist auch eine Besichtigung Stirlings, deren Stadtbild von der Burg Stirling Castle bestimmt wird. Sie gilt als das Tor zu den Highlands. Einst war sie Schauplatz erbitterter Schlachten zwischen Engländern und Schotten. Auf dem Hügel Abbey Craig befindet sich heute ein Denkmal für den schottischen Nationalhelden William Wallace, der vielen aus dem Kino-Hit „Braveheart“ bekannt ist. Wunderschön ist die Isle of Skye im Westen Schottlands. Hier erwarten Urlauber nicht nur raue Gebirgsketten wie die spektakulären Cuillin Hills, sondern auch verträumte Lochs, Buchten und Strände. Dazu kommen hübsche Hafenstädte und Burgen.

In Schottland begeistern vor allem die Highlands - zum Beispiel auf der Isle of Sky.

Platz 5: Irland

Grün, grüner, Irland: Der nordische Inselstaat begeistert 26 Prozent der Umfrageteilnehmer. Hier finden Besucher des Landes unzählige Sehenswürdigkeiten, wie zum Beispiel Schlösser und Burgen. Aber auch faszinierende Natur, wie die bis zu 200 Meter hohen Steilklippen von Moher an der Atlantikküste von County Clare. Sie bieten nicht nur selbst einen wunderschönen Anblick – bei gutem Wetter kann man von ihnen aus außerdem bis zu den Aran Inseln blicken. Wer die Gegend ausgiebig erkunden möchte, findet gute Unterkünfte in Doolin oder Lisdoonvarna. Nicht entgehen lassen sollten sich Urlauber auch einen Besuch der Stadt Killarney. Sie ist nahe Irlands höchstem Gebirgszug gelegen, den MacGillycuddy’s Reeks. Von hier aus ist es ein Katzensprung in den Killarney Nationalpark. Die Gletscherseen Lough Leane, Muckross Lake und Upper Lake, uralte Eichenwälder, Berge und Wasserfälle: Das riesige Naturparadies bietet Aktiven viele Wander- und Radwege.

Ein Highlight Irlands sind die Steilklippen von Moher.

Platz 6: Island

Die Vulkaninsel Island erreicht mit 23 Prozent den sechsten Platz. Sie besticht mit Fjorden, bizarren Lavalandschaften und Geysiren. Bei letzteren erhitzen unterirdische Magma-Kammern das Grundwasser über den Siedepunkt, so dass es als Fontäne aus dem Boden schießt. Insgesamt lassen sich auf Island 26 aktive Geysire zählen. Dabei erreicht die Eruption des bekannten „Strokkur“ sogar Höhen von 25 bis 35 Metern. Doch auch die Wasserfälle Islands sind ein faszinierendes Naturschauspiel. So der bekannte Kirkjufellsfoss am wohl meistfotografierten Berg der Insel – dem Kirkjufell. Dieser befindet sich im Westen und ist von einer malerischen Landschaft umgeben. Wenn im Winter auch noch Polarlichter erstrahlen, ist die magische Fotokulisse perfekt. Viele Urlauber zieht es wiederum zum Gullfoss – dem goldenen Wasserfall. Dieser ist nahe der Geysire des Haukadalur gelegen. Hier rauscht der Gletscherfluss Hvítá über zwei Stufen 32 Meter in die Tiefe. Ein imposanter Anblick – vor allem wenn die Gischt in der Abendsonne golden schimmert, was dem Gullfoss seinen Namen gab.

Das Panorama um den Kirkjufellsfoss ist ein beliebtes Fotomotiv.

Platz 7: England

England ist sehr vielseitig und wird von den Umfrageteilnehmern auf den siebten Platz der schönsten nordischen Reiseziele gewählt. So ist zum Beispiel London eine gefragte Metropole für ausgedehnte Citytrips, während Naturschauspiele wie die White Cliffs of Dover, die raue Küstenlinie der Isle of Wight oder die Felsformation Jurassic Coast im Süden Naturfans begeistern. Auch die für ihre Burgen bekannte und historisch relevante Region Northumberland ist ein beliebtes Touristenziel. Dazu kommt das mediterran anmutende Cornwall im äußersten Südwesten Englands. Hier fühlen sich Urlauber in die Kulisse eines Romans von Rosamunde Pilcher versetzt. Ein schönes Ziel ist die Lizard-Halbinsel. An diesem südlichsten Punkt Englands säumen zahlreiche Strände und hübsche Fischerdörfer die Küstenlinie. Aktive erkunden den Landstrich bei einer Wanderung. Ein Highlight ist der South West Coast Path, der allerdings rund 476 Kilometer umfasst. Doch für kürzere Ausflüge bieten sich auch einzelne Abschnitte an. So zum Beispiel die Klippenwanderung von Lizard Point zur Bucht Kynance Cove.

Die Küstenlinie von Cornwall verzaubert so manchen Besucher Englands.

Platz 8: Dänemark

Die Natur Dänemarks ist nicht für ihre spektakulären Auswüchse bekannt – verzaubert aber mit ihrem unaufdringlichen Charme. So geht es auch 15 Prozent der Umfrageteilnehmer. Vor allem eine Vielzahl von Stränden hat das von Wasser umgebene dänische Königreich zu bieten – schließlich verfügt es über eine Küstenstrecke von mehr als 7.300 Kilometern und rund 400 Inseln. Darunter Bronholm, Samsö oder Seeland in der Ostsee. Fans langer Strände und wilder Natur zieht es insbesondere nach Westjütland. Doch auch die süddänische Nordsee wartet mit kilometerlangen Stränden und sanften Dünen auf – nur einen Katzensprung von Deutschland entfernt. Besucher der Region können diese am besten mit dem Fahrrad erkunden. Hierfür werden zahlreiche schöne Panorama-Routen geboten. In Nordjütland treffen hingegen Nord- und Ostsee aufeinander. Hier erwarten Urlauber besonders viele Sonnenstunden, blühende Heidelandschaften, Wälder und Steilküsten – und natürlich Sandstrände. Citytrip-Fans zieht es nach Kopenhagen. Empfehlenswert ist hier mitunter eine Ruderboot-Tour durch den Christianshavns-Kanal: Eine tolle Möglichkeit, die von Kanälen durchzogene Stadt vom Wasser aus kennen zu lernen.

An Dänemark begeistern Urlauber vor allem die zahlreichen schönen Strände an der Ost- und Nordsee.

Platz 9: Alaska

Auch der größte Bundesstaat der USA darf in der Top-Liste der schönsten nordischen Reiseziele nicht fehlen und belegt mit 14 Prozent den neunten Platz. Schließlich gilt sie für viele als die letzte große Wildnis der Erde. Denn hier nimmt die Natur einen größeren Raum ein als die Zivilisation. Nicht ohne Grund stehen zwei Drittel Alaskas unter Naturschutz. Es gibt nicht weniger als 24 Nationalparks. Die ungezähmte Landschaft bietet rund 400 Vogelarten einen Lebensraum – aber auch Bären, Wölfe, Büffel und Elche. Darunter der größte Fleischfresser der Welt, der Kodiak Braunbär. Besucher des Landes schwärmen von faszinierende Gebirgsketten, Seen, Gletschern und wilden Flüssen. Schiffsreise-Fans sind vor allem von der Erkundung des ca. 70 km südlich von Juneau gelegenen Tracy Arm Fjords überwältigt. Er verfügt über bis zu 1.000 Meter hohe Felswände, Gletscher und Wasserfälle.

Alaska: Auch die letzte große Wildnis der Erde darf in dieser Top-Liste nicht fehlen.

Platz 10: Baltikum

Die an die Ostsee grenzenden baltischen Staaten Estland, Lettland und Litauen schaffen es mit 13 Prozent auf Platz 10. Kulturinteressierte besuchen das mittelalterlichen Tallin in Estland, dessen Altstadt zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört. Ebenso die von Riga in Lettland und Vilnius in Litauen. Ein landschaftliches Highlight ist die romantische Seenlandschaft Litauens mit unzähligen kleinen Inseln und dichten Wäldern. Doch auch der Lahemaa und Gauja Nationalpark begeistern. Der an der Nordküste Estlands gelegene Lahemaa heißt übersetzt „Land der Buchten“ und macht seinem Namen alle Ehre. Besucher erwarten zahlreiche Strände, malerische Hochmoore und Flüsse. Er ist außerdem eines der wichtigsten Waldschutzgebiete Europas und bietet Bären, Elchen und Wildschweinen einen Lebensraum. Der Gauja Nationalpark befindet sich in Lettland und ist nach dem längsten Fluss des Landes benannt. Vor allem sein Verlauf im Urstromtal bietet seinen Betrachtern eine malerische Kulisse. Darüber hinaus verfügt das Schutzgebiet über geheimnisvolle Höhlen und Sandstein-Freilegungen. Auch Freunde von Bootstouren und ausgedehnten Wanderungen sind hier richtig.

Die Baltischen Staaten haben so manches Naturschauspiel zu bieten. Besonders schön ist die Seenlandschaft Litauens.

*Jeder Teilnehmer konnte bis zu drei Reiseziele wählen. Aufgrund dieser möglichen Mehrfachantworten sind die Angaben nicht kumulativ.

Passende Angebote Passende Angebote & mehr

Mehr Tipps & Angebote