Stadt? Land? Genuss! – Eine Reise durch das Baltikum

15.08.2018

Aller guten Dinge sind drei. So sagt man. Im Baltikum stimmt das ganz besonders. Estland, Lettland und Litauen bieten historische Städte, modernes Leben und unberührte, mystische Natur – jedes Land auf seine ganz eigene Weise. Ob einzeln im Rahmen dreier Wochenend-Trips oder alle zusammen in einer ausgedehnten Reise: Die drei Länder sind (mehr als) eine Reise wert.

 

A post shared by VILNIUS (@vilnius.lt) on

Litauen 

Stadt

Vilnius wurde als einzige der baltischen Hauptstädte nie vom Deutschen Orden kontrolliert. Sie gilt als eine der liberalsten Städte Europas. In ihren zahllosen trendigen Bars werden neben den üblichen europäischen Marken vor allem auch litauische Craft Beers serviert wird. Wenn das keinen guten Einstieg in den Urlaub verspricht… 

Land

Von Schneebergen, in denen der Wind tiefe Spuren hinterlässt im Winter bis zu wüstenartig flirrenden Sandbergen im Sommer: Das Naturwunder Kurische Nehrung zieht Besucher seit Jahrhunderten und zu jeder Jahreszeit in seinen Bann. Wer sich nicht auf Thomas Manns Niddener Tagebuch als Reiseführer verlassen möchte, erhält im Informationszentrum des Kurortes Nidden aktuelle Ausflugstipps. Der Hexenwanderweg etwa lehrt Kinder mit Geschichten um Gnome, Geister und den Thron des Teufels das Fürchten. Besonders stimmungsvoll: das Fest zur Johannisnacht auf dem Hexenberg.

 

A post shared by Ignas Šileikis (@ignas_sileikis) on

Wussten Sie schon...?

Alt-Trakai war im Mittelalter von 1316 bis 1323, sieben Jahre lang die Hauptstadt des Großfürstentums Litauen. Der Legende zufolge war Großfürst Gediminas in der Gegend auf der Jagd und fand am Wald und dem schönen Hügel solchen Gefallen, dass er die Hauptstadt von Kernave hierher übersiedeln ließ.

Die zwei Burgen sind der architektonisch bedeutendste Verteidigungskomplex in Litauen. Heute ist die Halbinselburg durch das traditionelle Mittelalter-Fest bekannt, auf dem das Leben der früheren Festungsbewohner anhand von Handwerksständen und Ritterkämpfen präsentiert wird.

Unbedingt sehen

Die nordlitauische Stadt Šiauliai wurde im 13. Jahrhundert gegründet und im 14. Jahrhundert vom Deutschen Orden besetzt. Heute ist sie vorwiegend industriell geprägt und sowohl Bistums- als auch Universitätsstadt.

Zur Entstehung des Bergs der Kreuze gibt es verschiedene Theorien. Für die einen sind Sie Ausdruck der stillen Demonstration der Litauer für Unabhängigkeit, vom Mittelalter bis zum Ende der Sowjetunion. Andere wiederum verweisen auf eine Legende, in der ein Engel einem Mann, dessen Tochter todkrank war, auftrug, ein Kreuz auf dem Hügel aufzustellen. Als der Mann nach Hause zurückkehrte, war seine Tochter geheilt.

 

A post shared by Visit.Lithuania (@visit.lithuania) on

Lettland

Stadt

Riga hat den Ruf, die hippste der baltischen Städte zu sein. Und wer könnte angesichts ihrer coolen Botschafter widersprechen. Mit dem Frauenblogger wird das Badhaus zum Jungbrunnen, der Priester macht die Weinbar zur Kanzel und in Begleitung der Physiklehrerein steht das Rigaer Nachtleben sowieso kopf.

 

A post shared by Visit Riga, Latvia (@visitriga) on

Land

Talsi, die kleine Stadt im westlichen Kurland, verbindet das moderne, urbane Lettland mit dem Kleinstadtflair entlegener Winkel der Sowjetunion. Die „Perle Kurlands“ ist auf neun Hügeln erbaut und lockt besonders zur Apfel- und Kirschblüte Besucher von nah und fern. Die Einwohner beschreiben ihre Stadt selbst gern als „zurückhaltend und mysteriös, aber sehr fleißig – ganz wie die kurischen Frauen“.

 

A post shared by Visit Latvia (@visit_latvia) on

Wussten Sie schon....?

Die Sonne nähert sich in tiefdunkelorange langsam dem Horizont. Sanft treffen die Wellen am Strand auf und der Abendwind kitzelt die Volants der Sonnenschirme. Mit einem farbenfrohen Cocktail in der Hand blicken Sie auf das Meer und lassen den Tag Revue passieren. – Für diesen postkartenreifen Urlaubsmoment müssen es nicht die Balearen oder Key West sein. Im Ostsee-Badeort Jūrmala am rigaischen Meerbusen erwartet Sie im Sommer Beachlife vom feinsten inklusive Promenade, Gastronomie (einschließlich der Jūrmala Gourmet Fair) und nicht weniger als 30 Kilometern weißen Strandes.

Unbedingt sehen

Schon wegen seiner Fachwerkhäuser und Kopfsteinpflastergassen ist Kuldīga einen Besuch wert. Und die rotbraune Ziegelbrücke ist mit ihren sieben Bögen eine der längsten ihrer Art. Der unbestrittene Superlativ ist aber der Ventas Rumba, der breiteste Wasserfall Europas. Mit 240 Metern ist er fast doppelt so breit wie der Rheinfall. Dass er dennoch weit weniger bekannt ist, liegt an seiner wenig imposanten Höhe. Mit nur knapp 2 Metern ist er nämlich gleichzeitig einer der niedrigsten. So trifft sich im Sommer Jung und Alt an den Klippen des Naturphänomens und watet zur Abkühlung mit hochgekrempelten Hosenbeiden von einem Flussufer zum anderen.

 

A post shared by THIS IS LATVIA (@thisislatvia) on

Estland

Stadt

Bekannt als mittelalterliches Juwel Nordeuropas hat Tallin hohe Erwartungen zu erfüllen. Doch mit seinen roten Dächern, verwinkelten Gassen, prächtigen Patrizierhäusern und der gut erhaltenen Stadtbefestigung zieht die estnische Hauptstadt jährlich wachsende Besucherzahlen in ihren Bann. Noch mehr als in manch anderer mittelalterlichen Stadt lohnt sich bei einem Spaziergang durch Tallinn der Blick nach oben: auf Drachenköpfe, Wetterhähne und andere Giebelverzierungen.

Land

Wenn einem reichen Händler aus der Stadt in früheren Zeiten der Sinn nach ein paar Tagen Erholung stand, war die Gegen des heutigen Lahemaa Nationalparks ein naheliegendes Ziel. Vielleicht besuchte er entfernte Familienmitglieder, die sich hier ein herrschaftliches Haus gebaut hatten. Oder er kam, um die nahe Burg Wesenberg zu bestaunen. Im Jahr 1268 unterlag ein Heer aus deutschen und dänischen Soldaten hier der russischen Armee. Heute kann man den Weinkeller, die Folterkammer, ein mittelalterliches Freudenhaus und das Labor eines Alchemisten besichtigen.   

 

A post shared by VisitEurope (@visit_europe) on

Wussten Sie schon...?

Dass Estland dieses Jahr 100. Geburtstag feiert? Im Verlauf der Oktoberrevolution erlangte Estland am 24. Februar 1918 die Unabhängigkeit von Russland. 2018 wird das vielerorts groß gefeiert. Freuen Sie sich auf Weiße Nächte, Vintage Shopping, Segelregatten, Musik- und Foodfestivals und viel Kunst.

Unbedingt sehen

Auf 59° nördlicher Breite liegt Tallinn gerade noch im Radius der Weißen Nächte. In jenen wenigen kostbaren Tagen im Jahr geht die Sonne in ausreichend nördlichen (und natürlich südlichen) Städten nur kurz unter und es bleibt die ganze Nacht dämmrig oder sogar hell. Einen Logenplatz für dieses Ereignis haben Gäste der Bar des Radisson Blue Sky Hotels in Tallinn.

Passende Angebote Passende Angebote & mehr

Mehr Tipps & Angebote