Reedereien im Kurz-Portrait: Oceania

Reedereien im Kurz-Portrait: Oceania
27.08.2018

Die amerikanische Reederei Oceania ist eine Luxusreederei im Segment des "Upper Premium", bietet also bezahlbaren Luxus mit einem hervorragenden Preis-Leistungsverhältnis. Luxuriös aber dennoch informell – eben amerikanisch-lässig – ist die Atmosphäre an Bord. Sechs Schiffe umfasst die Flotte der 2002 gegründeten Reederei aktuell. Die Schiffe der sogenannten „R Class“, Insignia, Regatta, Sirena und Nautica, sind ehemalige, typgleiche Schiffe der Reederei Renaissance, die vollständig umgebaut wurden und mit nur 684 Passagieren ein intimes Kreuzfahrterlebnis bieten. Die zwei größeren Schwesternschiffe der sogenannten „O Class“, Marina und Riviera, wurden selbst entwickelt und gebaut und stießen 2011 bzw. 2012 als neue Flaggschiffe zur Flotte.

 

A post shared by Oceania Cruises (@oceaniacruises) on

Luxus auf Boutique-Schiffen

Mit maximal 1250 Passagieren an Bord gelten die Oceania-Schiffe als mittelgroße Boutique-Schiffe. Sie bieten alle Annehmlichkeiten großer Schiffe, wie eine große Deck-Fläche, zahlreiche Restaurants und Bars zur Auswahl und ein umfangreiches Wellness- und Fitness-Programm. Dennoch sind die Schiffe klein genug, um in kleineren Häfen und Küstenorten anzulegen, die die Megaliner anderer Reedereien nicht erreichen können. An Bord gibt es keine Warteschlangen, in den Restaurants herrscht freie Platzwahl, und die Gerichte in den Restaurants werden „á la minute“ für jeden Gast zubereitet.

 
 

A post shared by Oceania Cruises (@oceaniacruises) on

Besonders stark zeigt sich das „Gefühl des kleinen Luxusschiffs“ beim Service, im Personal-zu-Gast-Verhältnis: Eine 400-köpfige Crew kümmert sich um maximal 684 Passagiere, bei den größeren Schiffen kommen 800 Crewmitglieder auf 1250 Passagiere. Dadurch ist der Service besonders persönlich, und die Mitarbeiter merken sich bereits nach kurzer Zeit die persönlichen Vorlieben ihrer Gäste.

 

A post shared by Oceania Cruises (@oceaniacruises) on

Internationalität

So international wie die Routen der Oceania Schiffe sind, so international ist auch das Publikum an Bord. Die Bordsprache ist Englisch, in der Regel steht aber ein deutschsprachiger Ansprechpartner zur Verfügung. Auch die Tagesprogramme und Menükarten sind teilweise auf Deutsch erhältlich. Um sich aber an Bord richtig wohl zu fühlen und mit anderen Passagieren ins Gespräch zu kommen, sollte man sich auf Englisch verständigen können. Die Atmosphäre an Bord ist locker, passend dazu ist auch der Dresscode „casual“, also zwanglos. Die Abendgarderobe muss nicht eingepackt werden.

 

A post shared by Oceania Cruises (@oceaniacruises) on

Inklusivleistungen

Wie viele Luxusreedereien setzt auch auf Oceania auf ein „Rundum-Sorglos“-Konzept, bei dem viele Leistungen mit dem Reisepreis abgedeckt sind. So sind alle Spezialitäten-Restaurant, auch das Steakhouse, inklusive. Auf Wunsch werden Mittag- und Abendessen ohne Aufpreis auf der Kabine serviert. Alkoholfreie Getränke wie Mineralwasser, Cappuccino, Espresso, Tees und Säfte gibt es ganztägig unbegrenzt. Ebenso ist seit diesem Jahr der Internetzugang gratis, per Wlan auf dem gesamten Schiff.

 
 

A post shared by Oceania Cruises (@oceaniacruises) on

Und wenn das Schiff in einem abgelegeneren Hafen anlegt, wird in der Regel ein Gratis-Shuttle in die Altstadt angeboten.

Wer ein Angebot wie zum Beispiel das OLife-Paket nutzt, hat zudem die Tischgetränke (Wein, Bier, Champagner), die Trinkgelder, ein Bordguthaben und eine bestimmte Anzahl an Landausflügen inkludiert.

Schließlich ist natürlich die Nutzung der Bordausstattung und des Unterhaltungsprogramms für Gäste inklusive. Für Unterhaltung sorgen Klassik- und Jazz-Nächte mit einem achtköpfigen Orchester, Disko- und Tanzveranstaltungen, ein Casino und eine gut sortierte Bibliothek. Neues auszuprobieren stehen bei Koch-, Kreativ-, Wein- und Internetkursen im Mittelpunkt. Daneben wird ein großes Sportprogramm geboten, mit Yoga, Pilates, Cardio-Geräten, Indoor-Cycling, einer Joggingstrecke um das Schiff herum, einer Driving Range und einem Minigolfplatz.

Kulinarik

Als „beste Küche auf hoher See“ rühmen Kreuzfahrt-Experten die Gastronomie von Oceania. Dahinter steht der renommierte Spitzenkoch Jacques Pépin, der zusammen mit den Küchenchefs der einzelnen Schiffe die Gourmet-Menüs kreiert.

 

A post shared by Oceania Cruises (@oceaniacruises) on

Zum Konzept gehört, dass der Gast zum Frühstück, Mittag- und Abendessen die freie Wahl aus verschiedenen Restaurants hat und die Uhrzeit und den Platz selbst bestimmten kann.

Das Hauptrestaurant ist der "Grand Dining Room", in dem klassische kontinentale Menüs serviert werden. Steaks, Koteletts und Meeresfrüchte gibt es im "Polo Grill". Italienische Gourmet-Küche im "Toskana". Für eine legere Mahlzeit unter freiem Himmel dient das "Terrace Café" an Deck. Direkt am Pool befindet sich der "Waves Grill", wo zum Mittagessen amerikanische Klassiker neu interpretiert werden: Gourmet-Burger, Barbecue, von Hand geschnittene Trüffel-Pommes und Milkshakes und Smoothies.

 

A post shared by Oceania Cruises (@oceaniacruises) on

Auf den größeren Schiffen Marina und Riviera gibt es zwei weitere Restaurants: das "Jacques" mit traditioneller französischer Landhausküche im Ambiente eines Pariser Bistros. Und das "Red Ginger", das nach den Prinzipien des Feng Shui gestaltet ist und die ganze Bandbreite asiatischer Küche bietet. Besonders toll für Kochbegeisterte: Auf der Riviera und der Marina gibt es das sogenannte Culinary Center. In einer voll ausgestatteten Profiküche feilt man unter Anleitung der Meisterköche an seiner Kochtechnik. Und bei den „Culinary Discovery Tours“ kann man an Land mit ihnen zusammen auf den regionalen Märkten einkaufen und landestypische Spezialitäten kennenlernen.

Mehr Tipps & Angebote