Gozo -- Das Inselparadies im Mittelmeer und seine Geheimnisse

23.05.2017

Das Inselparadies im Mittelmeer zeigt sich vielseitig: Steile Klippen und Fjorde prägen die Küste im Westen und Süden, weite goldene Sandstrände erstrecken sich in den Buchten im Osten und Norden. Die übersichtliche Insel, die sich auf 67 Quadratkilometer erstreckt, hält aber neben einer atemberaubenden Natur noch so manch anderes bereit. Von einigen der ältesten archäologischen Fundstätten der Welt bis hin zu den schönsten Tauch-Spots jenseits der Karibik -- wir zeigen Ihnen die geheime Seite der Insel.

 

Von Riesen und ihren Tempeln

Die kleine Mittelmeerinsel überrascht uns mit seinen zahrleichen archäologischen Stätten. Die sind zum Teil älter als Stonehenge oder die ägyptischen Pyramiden! Unbedingt besuchen sollten Sie das UNESCO Welterbe Ġgantija. Man munkelt, die gewaltigen Tempel seien von Riesen gebaut worden. Schaut man sich die mächtigen Steinbauten an, erscheint diese Annahme gar nicht so abwegig. Ebenfalls sehenswert: Die Zitadelle des Hauptortes Victoria. Von diesem Bollwerk, das über der Stadt thront, genießt man einen fabelhaften Blick über die gesamte Insel.

 

A photo posted by CittadellaGozo (@cittadellagozo) on

Atemberaubende Unterwasserwelt

Auf Gozo gibt es einige der besten Tauch-Spots im Mittelmeer. Das Wasser rund um die Insel ist kristallklar, die Unterwasserwelt unglaublich vielfältig. Besonders beeindruckend ist die Blaue Höhle in Dwerja -- ein natürlicher Unterwasser-Torbogen, der ins offene Meer hinaus führt. Ein toller Hotspot sind auch die Korallen-Gärten (Heimat der Papageienfische, Oktopusse und Skorpionfische) oder die drei (zugegebenermaßen etwas gruseligen) Schiffswracks von Xatt l-Aħmar. Die Tauch-Spots der Insel sind sowohl für Einsteiger als auch Fortgeschrittene geeignet. Besonderes Plus: Die Wassertemperaturen sind das ganze Jahr über besonders mild. Sollten Sie nicht so der Fan von Neopren-Anzügen und kiloschweren Flaschen auf Ihrem Rücken sein: durch die ruhige See und das klare Wasser kommen auch Schnorchler hier voll auf ihre Kosten.

Zwischen Orient und Okzident: der Geschmack der Insel

Gozos Küche vereinigt sizilianische und fernöstliche Geschmäcker. Besonders oft kommt natürlich Fisch auf den Tisch, aber auch Kaninchen wird gerne verwendet. Auf jeden Fall sollten Sie eine traditonelle Bäckerei aufsuchen. Wir empfehlen Ftira, ein Cabiatta-ähnliches Fladenbrot belegt mit frischen Tomaten und Sardellen. Auch lecker: Kannoli, kleine Gebäckstücke mit Ricotta-Füllung.

Die starke Sonne und milde Meeresbrise sorgen ebenso für hervorragende Bedingungen für den Weinanbau. Die Insel ist Heimat vieler vollmundiger Weinsorten. Auf Gozo werden aber auch schmackhafte Craft-Biere gebraut, zum Beispiel in der Lord Chambray Mikro-Brauerei – Besichtigungstouren und Verköstigungen werden das ganze Jahr über durchgeführt.

Wo die Zeit still steht

Die ländliche und unberührte Landschaft macht den Charme der Insel aus. Die traditionellen Fischerdörfer und kleinen Orte, die die Insel überziehen, sind aber definitiv einen Abstecher wert. Wer auf der Suche nach Entschleunigung ist, ist hier genau richtig. Die Stadtbilder sind geprägt von Bocca spielenden Männern und Frauen, die sich auf dem Markt ausführlichst über das Leben anderer unterhalten. Nehmen Sie sich auf alle Fälle Zeit für einen Bummel durch die verwinkelten Gassen der Hauptstat Rabat (Viktoria). Zu entdecken gibt es hier manches, wie zum Beispiel einige der schönsten negotischen Kirchen im Mittelmeerraum, zahlreiche Museen und natürlich die antike Zitadelle auf dem Stadtberg.

 
A photo posted by Ylenia (@ylenia593) on

Von Klippen, Höhlen und Trails

Gozo's trockene unf felsige Landschaft sind der perfekte Spielplatz für Abenteuerlustige. Gehen Sie klettern oder seilen sich von den Klippen ab, entdecken Sie die Buchten und Höhlen an den Küsten. Beim Kayak fahren kommen Sie den gewaltigen Kalksteinfelsen extrem nah. Oder erkunden Sie Gozo mit dem Mountainbike: Der SIBIT Trail führt -- immer der Küste entlang -- einmal um die ganz Insel herum.

Sand...Strand

Gozo ist verhältnismäßig klein: Die Insel ist nur knapp 13 Kilometer lang und 7 Kilometer breit. Das heißt: Egal wo man sich gerade befindet, der nächste Strand ist nicht weit entfernt. Fügt man dann noch die circa 300 Sonnentage im Jahr hinzu, azurblaues Wasser und ein mildes, mediterranes Klima, dann hat man das perfekte Rezept für lange, entspannte Tage am Strand. Unsere Favoriten? Die Blaue Lagune wegen ihre unglaublichen Schönheit und den hervorragenden Bedingungen zum schwimmen. Der Strand von Wied Għasri lieben wir ob seiner schroffen Schönheit und den beeindruckendsten Felsformationen der Insel. Und am Xlendi Bay gibt es dank der Nähe zu einigen Fischerdörfchen das beste Seafood der Insel. Wer auf der Suche nach feinem, zimtfarbenem Strand ist, dem empfehlen wir Ramla Bay oder den etwas abgelegeneren San Blas Bay.

Unsere Top 3 Places to See auf Gozo

Die Klippen von Ta' Cenc Die höchsten Klippen Gozos erwarten Sie im Süden der Insel: 130 Meter geht es in die Tiefe. Von dem kleinen Dorf Sannat aus führt Sie ein Weg hier her. Die Oberseite der Klippe weist rätselhafte archäologische Funde auf, etwa mysteriöse „Wagenspuren“. Die in den Felsen gehauenen gleisartigen Rinnen befinden sich sehr nah am Klippenrand. Welchen Zweck sie einst erfüllten, ist bis heute unbekannt. Auf der nördlichen Klippe von Ta‘ Cenc gibt es außerdem drei Gräber, die vermutlich aus der Bronzezeit stammen.

 
A photo posted by Elena (@elena.forte08) on

Azure Window Werfen Sie einen Blick durch das „Blaue Fenster“: Der vor mehreren Millionen Jahren geformte Felsenbogen ist zwar nicht mehr begehbar, aber auch aus der Ferne ein beeindruckendes Naturkunstwerk. Recht nah heran kommen Sie per Motorboot: Lokale Fischer bieten die Fahrten vom naheliegenden Inland Sea durch den Inland Sea Tunnel, einen Felstunnel, an. Dazu nehmen Sie in einem typischen Fischerboot, dem Luzzu, platz. Tipp: Erfrischen Sie sich mit einem Bad im Blue Hole, einem natürlichen Swimmingpool mit Blick auf das Azure Window. Das etwa 15 Meter tiefe Becken ist übrigens einer der schönsten (und auch bekanntesten) Tauchspots der Insel.

 
A photo posted by Charl Ène (@___cha______) on

Xaghra Die Hauptkirche von Xaghra, von den Einheimischen Il-Bambina genannt, ist eine der schönsten auf Gozo: Der reich dekorierte Innenraum, vergoldete Skulpturen, italienische Marmorwände und Gemälde sprechen für sich. Außerdem lohnt sich ein Besuch der Grotten Ta‘ Xerri und Ta‘ Ninu, die mit spektakulären Tropfsteinen aufwarten.

Passende Angebote Passende Angebote & mehr

Mehr Tipps & Angebote