Fuerteventura – nur Strandparadies oder noch mehr?

22.08.2018

Dass „Fuerte“ die schönsten Strände der Kanaren hat, hat sich längst rumgesprochen. Aber hat die Insel noch mehr als die 150 Kilometer Strand zu bieten und kommen auch Aktiv-Urlauber und Entdecker auf ihre Kosten?

Wassersport

Wer am Strand bleiben, sich aber mehr als bei einem Spaziergang fordern möchte, kann das zum Beispiel beim Surfen, Kitesurfen, Segeln oder Jetski tun. Die vielen Sonnenstunden und konstanter Wind sowie angenehm warme Lufttemperaturen und Wassertemperaturen, die selbst im Winter nicht unter 18 Grad liegen, bieten optimale Bedingungen.

 

A post shared by Titouan Bernicot (@toutiess) on

 

Grüne Oasen im Landesinneren

Aufgrund des wenigen Regens zählen grüne Landstriche zu den Exoten auf Fuerteventura. Außer etwa im 800.000 Quadratmeter großen botanischen Garten und Tierpark in La Lajita mit über 2.300 Kakteenarten, über 15.000 Pflanzen und 3.000 Tieren. Oder auch im Tal des Palmenflusses. Oberhalb davon steht auf einer Anhöhe die Casa de la Naturaleza – in einem üppigem Garten und mit leckeren kanarischen Speisen. 

 

A post shared by Alex Pulze (@photopulze) on

Bizarre Landschaft

Aber auch die Formationen und Farben der trockenen Landschaft, die man beim Wandern, Radfahren oder Joggen entdeckt, sind auf ihre Weise bizarr schön. Wüstenfans wird zum Beispiel das Wanderdünengebiet bei El Jable begeistern, das vor allem bei Sonnenuntergang in verschiedenen Gelb-, Gold- und Rottönen schimmert.

 

A post shared by travel_joe_ma (@travel_joe_ma) on

Panorama auf Fuerteventura

Steigen Sie im Naturschutzgebiet (mit Genehmigung der Inselregierung) auf den ehemals heiligen Berg Monte Tindaya. Wer es etwas bequemer angeht, macht mit dem Auto einen Ausflug zum Vulkankegel des Mirador Morro Velosa. Vom wohl spektakulärsten Aussichtspunkt der Insel schaut man von knapp 650 Metern Meereshöhe durch eine große Glasfront über den Norden der Insel, die Dünen von Corralejo und bei gutem Wetter bis nach Lanzarote.

 

A post shared by Nena (@nenaco24) on

Oder Sie fahren von Jandia über Tarajalejo, Tesejerague, Antigua, Betancuria, Páraja La Pared und dann wieder zurück nach Jandia. Vom Pass hinauf zum Montaña Cardón eröffnet sich ein beeindruckender Blick über das rot schimmernde Bergmassiv.

Fazit

Grüne Landstriche sind auf Fuerteventura die Ausnahme, aber es gibt sie – wenn auch deutlich weniger als in den nördlichen Teilen der anderen Kanarischen Inseln. Aber Fuerteventura bietet viel mehr Möglichkeiten als nur an den traumhaften Stränden zu entspannen. Außerdem ist aufgrund der niedrigeren Berge das Wetter oft besser als im Norden der anderen Kanaren.

Passende Angebote Passende Angebote & mehr

Mehr Tipps & Angebote