Die schönsten (Bade-)Seen der Republik

13.08.2018

Dieser Sommer in Deutschland ist heißer als je zuvor. Warum also in den Süden fliegen, wenn auch in Deutschland paradiesische Seen für Urlaubsfeeling sorgen. Wir haben die schönsten für Sie rausgesucht:

1. Königssee, Bayern

Den Namen trägt er zu Recht. Der fjordartige See ist umgeben von der imposanten Berglandschaft des Watzmanns, des Hagengebirges und des Steinernen Meeres. Der tiefste Sees Bayerns zählt hinsichtlich seiner Wasserqualität, zu den saubersten Seen Deutschlands.

Das Wahrzeichen des Königssees, St.Bartholomä, erreicht man nur mit dem Schiff. Die weltbekannte Wallfahrtskirche steht auf einer Halbinsel. Befahren werden darf der See nur mit Elektrobooten. Am besten genießen Sie die herrliche Ruhe und Kulisse auf einem Ruderboot.

 

A post shared by Brian (@brianinstockholm) on

Tipp: Wie wäre es mit einem Bad in einem natürlichen Pool mit Blick auf den Königssee? Der Weg dahin hat es allerdings in sich und ist auf eigenes Risiko. Eine genaue Wegbeschreibung finden Sie  hier.

2. Schaalsee, Schleswig-Holstein & Mecklenburg-Vorpommern

Der See liegt inmitten des gleichnamigen Biosphärenreservates und bildet eine grüne Oase zwischen Schleswig-Holstein und Mecklenburg. Um den Lebensraum von vielen Tieren- und Pflanzenarten zu schützen, ist das Baden nur an ausgewiesenen Badestellen erlaubt. Als tiefster See Norddeutschlands glänzt auch der Schaalsee mit einer sehr guten Wasserqualität. Empfehlenswert ist eine Rundfahrt mit dem Schiff ab Zarrentin, einem kleinen Fischerstädtchen mit sehenswertem Kloster.

 

A post shared by Louise (@rosy.louise) on

3. Das Steinhuder Meer, Niedersachsen

Zwar handelt es sich um kein richtiges Meer, aber um den größten See Niedersachsens. Selbst mit dem Fahrrad aus Niedersachsens Haupststadt Hannover gut zu erreichen, bietet das Steinhuder Meer Faulenzern, Aktiven und Naturliebhabern gleichermaßen etwas. Bekannt ist der See vor allem als gutes Kite- und Windsurfrevier. Besucher gelangen über eine Fußgängerbrücke zur künstlich angelegten Badeinsel mit feinstem Sandstrand. Man zahlt keinen Eintritt, allerdings wird ab 22 Uhr der Zugang über die Brücke gesperrt.

 

A post shared by i n g r i d a (@ingrida.v.l) on

4. Wannsee, Berlin

Auch am Wannsee könnte man meinen, am Meer zu sein: Hier machen Sie es sich in den ostseetypischen Strandkörben bequem. Das traditionsreiche Strandbad mit einer Länge von über 1200 Metern und einem 80 Meter breiten Sandstrand bietet Platz für bis zu 50.000 Badegäste. Es ist bis heute das größte Binnenseebad in Europa. Vor allem Familien tummeln sich hier an heißen Sommertagen. Das seicht abfallende Wasser und zahlreiche Attraktionen entlang des Ufers bieten ideale Rahmenbedingungen für einen gelungenen Ausflug und Flucht aus der Hauptstadtmetropole Berlin.

 

A post shared by @kkatieanne17 on

5. Plauer See, Mecklenburg-Vorpommern

Der Plauer See ist der drittgrößte See Mecklenburgs, gilt aber mit seinen naturbelassenen Ufern und kleinen Buchten als schönster See im Bundesland. Auf die 39 Quadratkilometer verteilen sich 20 offizielle Badestellen, die mit einwandfreier Wasserqualität glänzen. Auch Aktivurlauber kommen beim Rudern, Paddeln, Segeln und Windsurfen auf ihre Kosten. Der Ort Plau am See mit seinen Fachwerk- und Ziegelhäusern ist ein gern angefahrenes Ziel für Kanuwanderer, die auf dem sogenannten „Blauen Band“ die Elde befahren. Radsportler nehmen den gut 55 Kilometer langen Rundweg um den See.

6. Bodensee, Baden-Wüttemberg

Der Bodensee ist mit einer Größe von 536 Quadratmeter einer der größten Seen Europas. Neben Deutschland grenzt er noch an die Schweiz und Österreich. Die überwiegenden Uferbereiche bestehen aus Kies. Nur an einigen wenigen Badestellen findet man Sandstrand.

 

A post shared by Diana Hofmann (@nana.dia) on

7. Eibsee, Bayern

Auf 1000 Metern Höhe, direkt am Fuße der Zugspitze, liegt der blau leuchtende Eibsee und lädt an zahlreichen, malerischen Buchten zum Baden ein. In etwa zwei Stunden ist der etwa sieben Kilometer lange See gut zu umrunden. Natürlich lohnt sich auch ein Abstecher auf Deutschlands höchsten Berg. Für Mountainbiker bietet die Tour zur Hochthörle Hütte einige spektakuläre Augenblicke. Im Anschluss wird man mit dem Sprung ins kühle Nass belohnt.

 

A post shared by KIRA (@kirxxii) on

8. Großer Stechlin See, Brandenburg

Der Stechlinsee ist der tiefste See in Ostdeutschland und für seine exzellente Wasserqualität bekannt. Es gibt nur eine offizielle Badestelle, keine festen Straßen und bebauten Ufer. Wer die Natur liebt, ist hier genau richtig.

9. Großer Plöner See, Schleswig-Holstein

Der Plöner See ist der größte See Schleswig-Holsteins und bietet mit seinen vielen Nachbarseen und kleinen Inseln ein Bade- und Naturparadies. Auch Paddler und Segler kommen hier auf ihre Kosten. Besonders empfehlenswert ist die Prinzeninsel. Diese ist nur zu Fuß zu erreichen und hat eine schöne, feinsandige Badestelle. Zudem sind die Hansestädte Hamburg und Lübeck als Ausflugsziele bei Schlechtwetter nicht weit.

 

A post shared by Anetta Szabó (@_nettike_) on

10. Partwitzer See, Sachsen

Türkis und azurblau schimmert das Wasser an dem Badesee in der Lausitz. Hier ist echtes Karibik-Flair garantiert. Der künstlich angelegte See, entstand in einer ehemaligen Braunkohlegrube und verdankt seine leuchtende Farbe der Zugabe von Kalk. 

Passende Angebote Passende Angebote & mehr

Mehr Tipps & Angebote