Authentische Bergerlebnisse im Südtiroler Herbst

Authentische Bergerlebnisse im Südtiroler Herbst
01.09.2019

Alpin oder mediterran? Knödel oder Spaghetti? Karge Dolomitengipfel oder sattgrüne Almen? Kletterpartie oder Berghütte? Tradition oder Moderne?

Südtirol ist all das und dabei vor allem immer eins: authentisch. 

Ebenfalls typisch Südtirolerisch ist die Liebe zu den Bergen. Ob schroffe Felsen oder sanfte Almen, ob Wandern, Klettern, Fahren oder einfach nur genießen – die Bergerlebnisse sind es, die Südtirol ausmachen.

Ihren ganz besonderen Charme entfalten die einzigartigen Erlebnisse im Herbst. Wenn die Natur ihr faszinierendes Farbspiel beginnt und man durch besonders klare Luft aufregend weite Panoramen entdeckt. 

Aktive Urlauber auf der Suche nach erlebnisreicher Entspannung in der Natur finden hier vor allem in der goldenen Jahreszeit ihre Traumdestination. 

Langkofelgruppe © IDM Südtirol - Lukas Runggaldier

Sechs der schönsten Bergerlebnisse im Südtiroler Herbst stellen wir Ihnen heute vor:

Die Dolomiten
Seit 2009 gehören die Dolomiten offiziell zum UNESCO Welterbe. Wo sich einst das Urmeer Tethys erstreckte wandern Sie heute zwischen den „bleichen Bergen“ durch 250 Millionen Jahre Erdgeschichte. Auf der Suche nach einzigartiger Flora und Fauna oder auf den Spuren legendärer Zwergenkönige und Mondprinzessinnen – die weltbekannten schroffen Felsen eröffnen jedem Wandertypen vor allem im Herbst eine faszinierende Bergwelt.

Auf urigen Hütten stärken Sie sich nach der herbstlichen Wanderung bei typisch Südtiroler Delikatessen wie Schlutzkrapfen und heimischen Weinen – und das vor atemberaubendem Panorama. Zum Dessert wartet ein ganz besonderes Schmankerl: Die Alpenglühen der Dolomiten, auf Ladinisch Enrosadira genannt, macht den Aperitivo am Berg oder zurück im Tal zum Höhepunkt eines unvergesslichen Tages.

Besonders nah erleben Sie die Dolomiten im Sattel eines Mountainbikes. Und das gilt bei weitem nicht nur für Spitzensportler. Auch ohne große Anstrengung geht es vor herbstlicher Kulisse auf und ab.

Der UNESCO Geotrail
Zehn Etappen umfasst die reizvolle Wanderung durch das Welterbe Südtiroler Dolomiten. Gespickt ist sie mit sogenannten Geostopps, die durch die Erläuterung geologischer Highlights dem Wanderer die Entstehungsgeschichte des Gebirges näherbringen.

Gerade im Herbst lockt der Trail mit unverwechselbaren Panoramen. Natürlich müssen Sie nicht gleich zur Weitwanderung aufbrechen. Auch auf einzelnen Etappen zeichnen die imposanten Berge mit der satten Farbpalette des Herbstes unvergessliche Urlaubsbilder. 

Drei Zinnen © IDM Südtirol - Andreas Mierswa

Naturparks
Fünf Naturparks buhlen im östlichen Südtirol um die Gunst der Urlauber. Jeder ist auf seine Art faszinierend und unvergleichlich. Und keine Sorge, Sie müssen kein Profi sein, um die Majestät der Berge hautnah zu erleben. Hier wird jeder Wanderer und Genießer mit spektakulären Naturerlebnissen belohnt. So wachsen hier oben etwa Edelweiß in ihrem flaumigen Filz, der die zarte Blume vor der Sonne schützt. Tierfreunde beobachten mit etwas Glück einen Mauerläufer.

Die goldene Jahreszeit ist auch die goldrichtige Wahl für Erlebnisse in den Naturparks. In der frischen, klaren Luft kommen Sie beim Anblick der Naturhighlights innerlich zur Ruhe. Durch aktive Erlebnisse am Berg tanken Sie Kraft für den Alltag daheim.

Zu zwei Dritteln aus Fels und Schutt bestehend spornt der Naturpark Drei Zinnen Bergsteiger schon seit dem 19. Jahrhundert zu Höchstleistungen an. Der Naturpark Schlern-Rosengarten mit seinem beeindruckenden Felsblock ist der älteste Naturpark Südtirols. Die schroffen Gipfel und Wände des Naturparks Fanes-Sennes-Prags umgeben ein ausgedehntes Gebiet von Almen und Hochebenen. Auch der Naturpark Riesenferner-Ahrn weiß mit zahlreichen Gipfeln um die 3000-Meter-Marke zu begeistern.

Erkundungen in den Dolomiten sind immer auch eine Reise in die Geschichte des Planeten: Bei einer Wanderung durch den Naturpark Puez-Geisler blättern Sie im Geschichtsbuch der Erde.

Der Pragser Wildsee © IDM Südtirol - Manuel Kottersteger

Pragser Wildsee und Karersee
Die imposanten Berge und Gipfel der Dolomiten warten mit einigen der schönsten Täler Europas auf. Eines davon ist das Pragser Tal, ein Seitental des Pustertals. Auf 1500 Metern Höhe befindet sich hier, entstanden durch einen Murenabgang, einer der bezauberndsten Seen Südtirols: der Pragser Wildsee.

Wenn das Wasser in der Herbstsonne türkis glitzert und die bewaldeten Ufer sich goldgelb färben, spielt der Wildsee seine magische Schönheit erst so richtig aus. Das Gewässer ist der heimliche Star der beliebten italienischen Polizeiserie „Un passo dal cielo“ und ein idealer Ausgangspunkt für Bergtouren. Der Dolomiten Höhenweg Nr. 1 beginnt hier. Besonders Mutige springen in das kühle Nass. Wer es beschaulicher mag, erkundet die schönsten Ecken des Sees gemütlich mit dem Ruderboot.

Gleich zwei große Sagen Südtirols führen Sie an den Karersee: Der Legende nach hat sich der Hexenmeister von Masarè hier einst unsterblich in eine schöne Wasserjungfrau verliebt. Aus Unglück über sein misslungenes Werben zerschlug er einen Regenbogen über dem See, weshalb dieser noch heute in prächtigen Farben schimmert.

Der Karersee im Herbst © Eggental Tourismus - StorytellerLabs

Der Regenbogensee wird von unterirdischen Quellen gespeist und hat keinen sichtbaren Zufluss. Er liegt am Fuße des berühmten Rosengartens, den König Laurin einst mit einem Fluch belegte: Weder bei Tag noch bei Nacht solle ihn jemals ein Mensch sehen können. Dabei vergaß der König, die Dämmerung zu erwähnen, in der sein Garten nun bei Sonnenuntergang zur Freude der Betrachter in den herrlichsten Rottönen erblüht.

Ein Rundwanderweg führt in ca. 20 Minuten um den Karersee. In der klaren Herbstluft werden Wanderer hier mit einzigartigen Blicken auf die bis zu 3004 Meter hohe Rosengartengruppe verwöhnt.

Hochplateau Salten © Luca Guadagnini

Indian Summer in Südtirol
Auf dem Hochplateau Salten nahe Bozen wandern Sie über die größte Lärchenwiese Europas. Hier zeigt sich der Herbst von seiner buntesten Seite. Vom strahlend blauen Himmel fallen die Sonnenstrahlen zu dieser Jahreszeit tief ein und hüllen die Bäume in ein geradezu magisches goldgelbes Licht.

Zahlreiche Wanderwege führen durch das außergewöhnliche Naturschauspiel. Statten Sie etwa den Stoanernen Mandln, über 100 Männern aus Stein, einen Besuch ab oder erkunden Sie auf den 14 Stationen des Sagenweges die mystische Geschichte von Salten.

Stoanerne Mandln © IDM Südtirol-oooyeah.de

Einen reizvollen Perspektivwechsel bietet die Erkundung zu Pferd: Auf dem Rücken eines der hier beheimateten Haflinger Pferde ergeben sich auf 1000–1500 Metern ganz neue Ausblicke.

Wer es aktiver mag, erlebt das Farbspiel des Herbstes inklusive einer Extra-Portion Freiheitsgefühl auf dem Mountainbike. Aber es muss kein Sattel sein: Auf Wunsch lehnen Sie sich einfach entspannt zurück und lassen das herbstliche Lärchenhochplateau auf einer Kutschfahrt an sich vorbeiziehen.

Genuss & Tradition auf Südtirols Almhütten © IDM Südtirol - Harald Wisthaler

Unterwegs zu idyllischen Berghütten
Mit klarer Luft, weitem Blick und seinen unvergleichlichen Farben ist der Herbst die perfekte Zeit für aktive Entspannung in den Südtiroler Bergen. Am Ende einer Herbstwanderung erwartet Sie hier die ganze Palette kulinarischer Traditionen des Landes.

Vor einmaligem Panorama werden Gäste hier von den Hüttenbetreibern liebevoll verwöhnt. Für die Veranstaltungsreihe AlmGschichten etwa kochen teilnehmende Wirte eigens kreierte Herbstmenüs aus regionalen und saisonalen Produkten –typische Südtiroler Gerichte mit individueller Note. Dabei können Sie sich in jeder Region auf einen anderen köstlichen Schwerpunkt freuen. So steht in Gitschberg Jochtal das Thema Milch im Vordergrund, in Klausen & Umgebung und Lüsen dreht sich alles um Zirbe und Latsche.

Mehr Tipps & Angebote