> Von unseren Reise-Experten > Fliegen mit der ganzen Familie

Fliegen mit der ganzen Familie

Wenn der Familienurlaub mit Kind und Kegel per Flugzeug angetreten werden soll, verzweifeln viele Eltern an den je nach Airline unterschiedlichen Preisen und dem Angebot für Kinder an Bord. Fragen zum Kinderwagenhandling am Flughafen, dem Programm für die lange Reise, der Kinderverpflegung an Bord und nach versteckten Kosten für Sitzplätze und Gepäck kommen auf. Um hier einen Überblick zu verschaffen haben wir einige Tipps für das Fliegen mit Kindern zusammengestellt.

Flug-Tickets: Preisermäßigungen für Kinder sind je nach Fluggesellschaft unterschiedlich. So geben Lufthansa, Air Berlin und Condor auf internationalen Flügen Kindern unter zwei Jahren 90 Prozent Rabatt, bei Germanwings und Tuifly kosten Tickets für Kinder pauschal 15 Euro, bei Ryanair 20 Euro. Innerhalb von Deutschland fliegen Kinder unter zwei Jahren sogar kostenlos bei Air Berlin und Lufthansa.

Mit dem zweiten Geburtstag wird das Fliegen allerdings oft teurer: Bis zum zwölften Geburtstag gewährt Germanwings noch 20 Prozent Rabatt, Tuifly und Condor jeweils 25 Prozent. Bei der Lufthansa hängt der Rabatt vom jeweiligen Tarif ab, bei Air Berlin werden 67 Prozent des Reisepreises plus Steuern und Abgaben fällig. Beim Billigflieger Ryanair müssen Kinder ab zwei Jahren den vollen Erwachsenenpreis zahlen. Bei allen anderen Fluggesellschaften wird dieser ab dem zwölften Geburtstag fällig.

Sitzplatz: Kinder unter zwei Jahren bekommen oft keinen Sitzplatz und die stark ermäßigten Preise für Kleinkinder gelten nur, wenn die Kinder auf dem Schoß einer Begleitperson fliegen. Nach einer EU-Verordnung sind dabei spezielle Schlaufengurte vorgeschrieben. Sicherer reisen Kleinkinder im Flugzeug in Autositzschalen: Für die Sitzschalen ist allerdings ein eigener Sitzplatz nötig, für den fast alle Fluggesellschaften den Tarif für Kinder zwischen zwei und elf Jahren verlangen.

Für Babys an Bord gibt es auf Langstreckenflügen bei vielen Fluggesellschaften auch Babykörbchen, die in der ersten Sitzreihe an der Wand befestigt werden. Bei Lufthansa sind diese für Kinder bis 14 Kilogramm zugelassen und werden auf Langstreckenflügen kostenlos gestellt. Tuifly und Condor bieten Körbchen für Kinder bis acht Kilogramm, Air Berlin bei Flügen über 90 Minuten für Kinder bis zwölf Monate.

Boarding: Bei Lufthansa und Germanwings kann der Buggy bis zum Gate mitgenommen werden. Bei anderen Gesellschaften ist dies nicht der Fall – die kostenlose Beförderung des Kinderwagens hingegen ist bei allen gesetzt. Sowohl bei Lufthansa als auch bei Germanwings und Condor dürfen Familien mit Kindern als Erste an Bord gehen. Bei Ryanair muss dieses Vorrecht dazugekauft werden.

Gepäck: Was das Gepäck angeht, gibt es deutliche Unterschiede zwischen Linien- und Billigfliegern. Bei Ryanair und Germanwings muss für das Gepäck der Kinder und Erwachsenen extra bezahlt werden. Lufthansa bietet pro Kind genau wie bei Erwachsenen 23 Kilogramm Freigepäck, Condor und Tuifly erlauben 20 Kilo. Air Berlin erhöht die Freigepäckmenge aktuell auf 23 Kilogramm.

Essen: Lufthansa hat eigene Babynahrung an Bord und bietet wie Air Berlin kostenlose Kindermenüs an, die bei Buchung vorbestellt werden müssen. Bei anderen Airlines werdem Kindermenüs oft gesondert berechnet. Bei Condor kosten Kindermenüs zwischen 11 und 18 Euro, bei Tuifly kostet der „Kids Snack" 8,50 Euro bei Online-Vorbestellung. Bei Germanwings, Ryanair und easyjet gibt es kein spezielles Kindermenü. Außer bei Ryanair gibt es bei den meisten großen Airlines die Möglichkeit, mitgebrachte Babynahrung oder Milch an Bord erwärmen zu lassen. Dabei entstehen keine extra Kosten.

Unterhaltung an Bord: Die meisten Airlines haben im Kinder-Standardprogramm Spiel- und Malsachen an Bord. Auf Langstreckenflügen gibt es zudem meist ein eigenes Kinderprogramm mit Cartoons, Serien und aktuellen Spielfilmen in bis zu acht Sprachfassungen. Condor hat einen Kinder-Audio-Kanal. Bei Air Berlin gibt es Malhefte und Puzzles, bei bei Germanwings eine Kinderseite im Bordmagazin.

Die Lufthansa rüstet nach und nach alle Langstreckenmaschinen mit Wireless-Local-Area Network-Zugang (WLAN) aus. Knapp 11 Euro für eine Stunde und knapp 20 Euro für 24 Stunden kostet der Spaß. Bei der Nutzung eigener Elektrogeräte wie Smart-Phones oder Spielekonsolen ist darauf zu achten, dass diese im Flugzeug nur im Flugmodus benutzt werden dürfen – und das nur nach dem Start und vor der Landung.

Weitersagen

  • Bookmark and Share
  • FacebookFacebook »
  • TwitterTwitter »
  • RSS FeedsRSS Feeds »
Ein Tipp zu
Monika

Travelzoo, München
Mittwoch, 16. Mai 2012
Weitere Tipps von
Monika Heigl